Übersicht Zonierung, Funktion/Prozess

Ich fasse an dieser Stelle noch einmal die grundlegende Vorgehensweise zusammen

Zonierung

"Zerlegen" Sie das Netz in Zonen, Verbrauchereinheiten, Bereiche, ..... wie man es auch immer nennen möge. Dadurch machen Sie aus einer großen Anlage = einem großer Rohrnetz einfach viele kleine Anlagen. Damit wird auch die immer wiederkehrende Diskussion was eine kleine oder große Anlagen bzw. wie ein Wohngebäude oder ein Nichtwohngebäude zu behandeln ist vollkommen überflüssig. Die Physik bzw. Strömungslehre "funktioniert" immer nach den gleichen Regeln mit dem Ziel, eine gewünschte Wassermenge an den gewünschten Ort zu transportieren, wo diese zur Deckung der Heizlast (oder Kühllast) benötigt wird.

Funktion und Prozess - System mit Heizkörpern

Jetzt müssen die gewünschten oder besser geeigneten Armaturen eingeplant und eingestellt werden. Machen Sie sich anhand der Grafik noch einmal die Unterschiede bzgl. der Funktion der Armaturen (druckabhängig oder druckunabhängig) und dem Prozess der Ermittlung des Durchlusswiderstandes klar. Die Kombinationsmöglichkeiten finden Sie in Methode 1 bis 4

Funktion und Prozess - System mit Fußbodenheizung

Was für Heizkörper gilt kann bzgl. der Methodik 1:1 auf die Fußbodenheizung übertragen werden. Methode 7 bis 10 zeigt Ihnen im Detail was zu tun ist.

4 + 4 = 12 ?

Ein Rechenfehler? 4 Methoden (Kombinationen) für Heizkörper und 4 Methoden (Kombinationen) für eine Fußbodenheizung müßte eigentlich nach Adam Riese 8 ergeben O:-) Die Lösung finden Sie im nächsten Kapitel "Prozesskombinationen"