Ablagenbeispiel 2: Weit verzweigte Netze, mehrere Wohneinheiten, dezentrale Wärmeversorgung

Die Beispielanlage 2 zeigt die notwendigen Armaturen und Vorgabewerte für den hydraulischen Abgleich in weit verzweigten Netzen und/oder mehreren Wohneinheiten.
Alle Thermostatventile werden mit einem Differenzdruck von 30 mbar beaufschlagt. Für das Rohrnetz stehen demnach max. 70 mbar zur Verfügung. Näher am Differenzdruckregler installierte Thermostatventile können, falls gewünscht, mit einem Differenzdruck von max. 70 mbar beaufschlagt werden.
Der Sollwert des Differenzdruckreglers wird auf 100 mbar eingestellt. Die Förderhöhe der Pumpe beträgt in Anhängigkeit der zusätzlichen Differenzdrücke für Strangarmaturen und Rohrleitungen 1,5 – 2 m. Die Ermittlung der Voreinstellwerte der Armaturen erfolgt über ein Armaturenauslegungsprogramm incl. der Dokumentation der Einstellwerte.