Tipp 1: Die Standardanlage

Kommentar:

Die Standardanlage (EFH, MFH 4-6 WE, Bezugspunkte beachten ! Siehe "Abgleichstrategie von Altanlagen", Schritt 1). Ein NT Kessel ist eingebaut und die Heizkurve so eingestellt, dass eine Vorlauftemperatur von 70°C bei der angenommen tiefsten Außentemperatur ausreicht.

Vorgehensweise:

  1. Heizkörpergrößen aufnehmen, normales Thermostatventil mit Voreinstellung einbauen (oder schon vorhanden bzw. alten Einsatz gegen Einsatz mit Voreinstellung tauschen).  
  2. Einstellung der Förderhöhe der Pumpe auf  1 m, max. 1,5 m.
  3. Planungsvorgabewerte: dp Ventil 50 mbar, xp= max. 2K
  4. Berechnung der Voreinstellwerte mit einem Datenschieber (auch "Vorort" möglich) oder mit einem Armaturenauslegungsprogramm mit  Dokumentation.

Weitere Vorgehensweise: Siehe Schritt 4: Optimierung im Betrieb.

Praxis: Unter diesen Randbedingungen beträgt die max. Heizkörperleistung 2000 Watt bei Einstellung N = "offen" und 450 Watt bei Einstellung 2,5. Auf kleinere Einstellwerte wird zugunsten eines geringeren Verschmutzungsrisikos verzichtet.

Beispiel: (Ausdruck) der Voreinstellwerte mit der Armaturenauslegung DanBasic (Auszüge)

download  Dokument