Abgleichstrategien

Auf den Punkt gebracht

Das sind die wesentlichen Punkte, die durch dem hydraulischen Abgleich einer 2-Rohranlage zu einer Energieeinsparung und zu besseren Komfort führen.

Schritt 1   

Der Einbau von stromsparenden Hocheffizienzpumpen (Regelungsart konstant oder variabel) und/oder einstellbaren Differenzdruckreglern sorgt in jedem Lastfall für definierte Anlagenverhältnisse. Bei Brennwertgeräten mit integrierten Pumpen großer Förderhöhe ist ein Differenzdruckregler zwingend notwendig. Der einstellbare Differenzdruckregler ist die Voraussetzung für gute Regeleigenschaften der voreingestellten Thermostatventile und sorgt für einen geräuschfreien Betrieb der Anlage.

Gleich zu Schritt 1 (Abgleichstrategien von Altanlagen)

Schritt 2

Thermostatventile müssen voreingestellt werden. Durch die Begrenzung der Wassermengen wird die Wärme gleichmäßig verteilt. Nach Absenk- und anschließenden Aufheizphasen werden alle Räume wieder gleich schnell warm. Fühlerelemente können ihrer Aufgabe der Fremdwärmenutzung, Massenstromregelung und Temperaturbegrenzung optimal nachkommen.

Gleich zu Schritt 2 (Abgleichstrategien von Altanlagen)

Schritt 3

Heizen Sie nur in den Räumen bzw. zu den Zeiten, in denen Sie auch Wärme benötigen. Moderne elektronische Regelungssysteme, wie z.B. das neue "living connect" oder "living eco" von Danfoss, verbinden eine aüßerst exakte Temperaturregelung mit der Möglichkeit einer individuellen Programmierung unterschiedlicher Heizzeiten.

Gleich zu Schritt 3 (Optimierung im Betrieb)

Schritt 4

Auch nach dem hydraulischen Abgleich muss weiter optimiert werden: Aufgrund vieler unbekannter und deshalb angenommener Kennwerte (z.B. Wärmedurchgangs- koeffizient des Mauerwerks, überschlägige Heizlast, Rohrreibungsverluste und Rohrlängen, unterschiedlicher Überdimensionierungsfaktoren der Heizkörper) sollte das Temperaturniveau langsam, Schritt für Schritt, bei unterschiedlichen Lastzuständen gesenkt werden. Dies erfolgt durch den Anlagenbetreiber mit der Anpassung der Heizkurve über die Steilheit und die Parallelverschiebung.

Gleich zu Schritt 4 (Neue Heizkurve)

 Wieso, weshalb, warum? Verstehen und Denken im System sind notwendig, um mit den „Werkzeugen“, die Sie benötigen und die ich Ihnen auch vorstellen möchte, praxisgerechte Ergebnisse zu erzielen und damit den Energieverbrauch zu reduzieren. Damit leisten Sie Ihren Beitrag zum Klimaschutz.

Themenspezial

Hocheffizienzpumpen

Neben Öl oder Gas verbraucht eine Heizung Strom für die Pumpe, die den Heizkreislauf in Gang hält. Alte Pumpen sind oft Stromfresser und zählen zum alten Eisen.

Dass sich der Austausch alter, ineffizienter Heizungspumpen lohnt, hat sich unter Hausbesitzern inzwischen herumgesprochen. Herkömmliche Umwälzpumpen verbrauchen zwischen 40 und 100 Watt Strom. Bei einer Hocheffizienzpumpe sind es nur 6 bis 20 Watt. Optional ist bei kleineren Anlagen ein hydraulischen Abgleich ohne großen Aufwand möglich!

Machen Sie mit und sparen auch Sie bis zu 80 % Antriebsenergie!

Weiterlesen