Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/9/d187011129/htdocs/index.php:89) in /homepages/9/d187011129/htdocs/openx/lib/xmlrpc/php/openads-xmlrpc.inc.php on line 163
Hydraulischer Abgleich - Denken im System HYDRAULISCHER ABGLEICH
 
HOME
ÜBER MICH
MEIN ZIEL
NEWS
KONTAKT
PARTNER
MEIN HAUS
GÄSTEBUCH
 
  TOP Thema
  Einleitung
  Lernen und verstehen
  Grundlagen
  Systembetrachtung 2-Rohranlagen
  Komponenten
  Der hydraulische Abgleich von 2-Rohranlagen
  Abgleichstrategien von Altanlagen
  Anlagenbeispiele - Praxistipps
  Hydraulik Spezial (1-Rohranlagen, Fußbodenheizung)
  NEU: Druckunabhängiges, voreinstellbares Ventilgehäuse
  Einrohrheizung - Basiswissen
  Einrohrheizung - Praxiswissen
  Einrohrheizung - Optimierung
  Einrohrheizung - Berechnung
  Einrohrheizung - Dokumente
  Fußbodenheizung - Komponenten
  Fußbodenheizung - Berechnung
  Magnetventile
  Wasserqualität
  Wohnraumlüftung
  Hydraulische Schaltungen
  Berechnung von Heizungsanlagen
  Werkzeuge zur Berechnung (Datenscheibe, APP, DanBasic)
  Energie sparen
  Service
  Download
  FAQ (häufig gestellte Fragen)
  Schulungen
  ... auf YouTube
  Mein Energiesparhaus
  In eigener Sache
  Gästebuch
 

Die Optimierung von Einrohranlagen im Bestand 

Wie gehen Sie bei einer Optimierung vor ? Das ist eigentlich garnicht so schwer. Wichtig, wie immer, ist der rote Faden! Und dies sind die einzelnen Schritte:

  • Jeder Einrohrkreis erhält für den hydraulischen Abgleich einen Durchflussregler (Druckunabhängiges Regelventil). Ziel: Volumenstrombegrenzung - jeder Einrohrkreis bekommt nur die Wassermenge, die max. benötigt wird.
  • Der Durchflussregler erhält einen selbsttägigen Temperaturregler oder eine lastabhängige Rücklauftemperaturbegrenzung. Ziel: Begrenzung der Rücklauftemperatur im Teillastfall (schließt bei steigender Temperatur) und Reduzierung der Verteilverluste / unkontrollierten Wärmeübergabe. 
  • Wurde/wird die Heizlast reduziert, erfolgt eine Anpassung der Heizkurve (reduzierte Vorlauftemperatur) nach Berechnung.
Zwischenergebnis: Einsparpotential ca. 10% - 20% (je nach Nutzerverhalten). Weiter geht es ... Weiteres Sparpotential: ca. 5%
  • WICHTIG: Im Einrohrkreis werden keine Änderungen vorgenommen, die vorhandene Einrohrventile bleiben erhalten! Ein Einrohrkreis wurde so gut wie immer berechnet. Variable Verteilverhältnisse in Einrohrventilen führen zu einer schlechteren Wärmeverteilung (Komfort) innerhalb des Einrohrkreises. Diese muss unter Umstämden mit eine erhöhten Vorlauftemperatur (Mehrverbrauch) kompensiert werden. Der Umbau ist teuer, die gleiche Investition in eine verbesserte Regelungstechnik viel besser angelegt.
Wie eine schnelle und praxisgerechte Berechnung durchgeführt wird lesen Sie im nächsten Kapitel.


 
IMPRESSUM DATENSCHUTZ KONTAKT