Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/9/d187011129/htdocs/index.php:89) in /homepages/9/d187011129/htdocs/openx/lib/xmlrpc/php/openads-xmlrpc.inc.php on line 163
Hydraulischer Abgleich - Denken im System HYDRAULISCHER ABGLEICH
 
HOME
ÜBER MICH
MEIN ZIEL
NEWS
KONTAKT
PARTNER
MEIN HAUS
GÄSTEBUCH
 
  Einleitung
  TOP Thema
  Lernen und verstehen
  Grundlagen
  Systembetrachtung 2-Rohranlagen
  Komponenten
  Der hydraulische Abgleich von 2-Rohranlagen
  Abgleichstrategien von Altanlagen
  Auf den Punkt gebracht!
  Schritt 1 - Zonierung
  Schritt 2 - Begrenzung
  Optimierung im Betrieb
  Schritt 3 - Zeitsteuerung
  Beispielanwendungen
  Schritt 4 - Heizkurve
  Anlagenbeispiele - Praxistipps
  Hydraulik Spezial (1-Rohranlagen, Fußbodenheizung)
  Sanierungsfahrplan
  Hydraulische Schaltungen
  Berechnung von Heizungsanlagen
  Werkzeuge zur Berechnung (Datenscheibe, APP, DanBasic)
  Energie sparen
  Service
  Download
  FAQ (häufig gestellte Fragen)
  Schulungen
  ... auf YouTube
  Mein Energiesparhaus
  In eigener Sache
  Gästebuch
  Auf den Punkt gebracht

Das sind die wesentlichen Punkte, die durch dem hydraulischen Abgleich einer 2-Rohranlage zu einer Energieeinsparung und zu besseren Komfort führen.

Schritt 1   

Der Einbau von stromsparenden Hocheffizienzpumpen (Regelungsart konstant oder variabel) und/oder einstellbaren Differenzdruckreglern sorgt in jedem Lastfall für definierte Anlagenverhältnisse. Bei Brennwertgeräten mit integrierten Pumpen großer Förderhöhe ist ein Differenzdruckregler zwingend notwendig. Der einstellbare Differenzdruckregler ist die Voraussetzung für gute Regeleigenschaften der voreingestellten Thermostatventile und sorgt für einen geräuschfreien Betrieb der Anlage.
Gleich zu Schritt 1 (Abgleichstrategien von Altanlagen)

Schritt 2

Thermostatventile müssen voreingestellt werden. Durch die Begrenzung der Wassermengen wird die Wärme gleichmäßig verteilt. Nach Absenk- und anschließenden Aufheizphasen werden alle Räume wieder gleich schnell warm. Fühlerelemente können ihrer Aufgabe der Fremdwärmenutzung, Massenstromregelung und Temperaturbegrenzung optimal nachkommen.
Gleich zu Schritt 2 (Abgleichstrategien von Altanlagen)

Schritt 3

Heizen Sie nur in den Räumen bzw. zu den Zeiten, in denen Sie auch Wärme benötigen. Moderne elektronische Regelungssysteme, wie z.B. das neue "living connect" oder "living eco" von Danfoss, verbinden eine aüßerst exakte Temperaturregelung mit der Möglichkeit einer individuellen Programmierung unterschiedlicher Heizzeiten.
Gleich zu Schritt 3 (Optimierung im Betrieb)

Schritt 4

Auch nach dem hydraulischen Abgleich muss weiter optimiert werden: Aufgrund vieler unbekannter und deshalb angenommener Kennwerte (z.B. Wärmedurchgangs- koeffizient des Mauerwerks, überschlägige Heizlast, Rohrreibungsverluste und Rohrlängen, unterschiedlicher Überdimensionierungsfaktoren der Heizkörper) sollte das Temperaturniveau langsam, Schritt für Schritt, bei unterschiedlichen Lastzuständen gesenkt werden. Dies erfolgt durch den Anlagenbetreiber mit der Anpassung der Heizkurve über die Steilheit und die Parallelverschiebung.
-
Wieso, weshalb, warum ? Das lesen Sie auf den folgenden Seiten. Verstehen und Denken im System sind notwendig, um mit den „Werkzeugen“, die Sie benötigen und die ich Ihnen auch vorstellen möchte, praxisgerechte Ergebnisse zu erzielen und damit den Energieverbrauch zu reduzieren. Damit leisten Sie Ihren Beitrag zum Klimaschutz.
Gleich zu Schritt 4 (Neue Heizkurve)

              > zur Startseite / Home

              > Gleich zur Abgleichstrategie für Anlagen im Bestand

               > Gleich zu Optimierung im Betrieb

               > Lesen und verstehen: Zur Systembetrachtung

               > Werkzeuge zur Berechnung



 
IMPRESSUM DATENSCHUTZ KONTAKT

Gelistet bei den ENERGIE-TOP10 von energieportal24.de!


Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste