Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/9/d187011129/htdocs/index.php:89) in /homepages/9/d187011129/htdocs/openx/lib/xmlrpc/php/openads-xmlrpc.inc.php on line 163
Hydraulischer Abgleich - Denken im System HYDRAULISCHER ABGLEICH
 
HOME
ÜBER MICH
MEIN ZIEL
NEWS
KONTAKT
PARTNER
MEIN HAUS
GÄSTEBUCH
 
  TOP Thema
  Einleitung
  Lernen und verstehen
  Grundlagen
  Systembetrachtung 2-Rohranlagen
  Komponenten
  Der hydraulische Abgleich von 2-Rohranlagen
  Abgleichstrategien von Altanlagen
  Anlagenbeispiele - Praxistipps
  Ein-/Mehrfamilienhaus
  Weit verzeigte Netze
  Wohneinheiten m. Wärmemengenzählern
  Niedrigenergiehaus-Brennwerttherme
  Tipp 1: Standardanlage
  Tipp 2: Standardanlage, optimiert
  Tipp 3: "Brennwert" Anlage
  Tipp 4: "Wärmepumpen" Anlage
  Tipp 5: EnEV 2009 Anlage
  Gasfühler, 1K, kleine Kv-Werte
  Hydraulik Spezial (1-Rohranlagen, Fußbodenheizung)
  Hydraulische Schaltungen
  Berechnung von Heizungsanlagen
  Werkzeuge zur Berechnung (Datenscheibe, APP, DanBasic)
  Energie sparen
  Service
  Download
  FAQ (häufig gestellte Fragen)
  Schulungen
  ... auf YouTube
  Mein Energiesparhaus
  In eigener Sache
  Gästebuch
 

Tipp 1: Die Standardanlage

Kommentar:

Die Standardanlage (EFH, MFH 4-6 WE, Bezugspunkte beachten ! Siehe "Abgleichstrategie von Altanlagen", Schritt 1). Ein NT Kessel ist eingebaut und die Heizkurve so eingestellt, dass eine Vorlauftemperatur von 70°C bei der angenommen tiefsten Außentemperatur ausreicht.

Vorgehensweise:

  1. Heizkörpergrößen aufnehmen, normales Thermostatventil mit Voreinstellung einbauen (oder schon vorhanden bzw. alten Einsatz gegen Einsatz mit Voreinstellung tauschen).  
  2. Einstellung der Förderhöhe der Pumpe auf  1 m, max. 1,5 m.
  3. Planungsvorgabewerte: dp Ventil 50 mbar, xp= max. 2K
  4. Berechnung der Voreinstellwerte mit einem Datenschieber (auch "Vorort" möglich) oder mit einem Armaturenauslegungsprogramm mit  Dokumentation.

Weitere Vorgehensweise: Siehe Schritt 4: Optimierung im Betrieb.

Praxis: Unter diesen Randbedingungen beträgt die max. Heizkörperleistung 2000 Watt bei Einstellung N = "offen" und 450 Watt bei Einstellung 2,5. Auf kleinere Einstellwerte wird zugunsten eines geringeren Verschmutzungsrisikos verzichtet.

Werkzeuge: Siehe download Software, Dokumentation (Vorlage) für den Datenschieber.

Beispiel: (Ausdruck) der Voreinstellwerte mit der Armaturenauslegung DanBasic (Auszüge)

download  Dokument



 
IMPRESSUM DATENSCHUTZ KONTAKT