Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/9/d187011129/htdocs/index.php:89) in /homepages/9/d187011129/htdocs/openx/lib/xmlrpc/php/openads-xmlrpc.inc.php on line 163
Hydraulischer Abgleich - Denken im System HYDRAULISCHER ABGLEICH
 
HOME
ÜBER MICH
MEIN ZIEL
NEWS
KONTAKT
PARTNER
MEIN HAUS
GÄSTEBUCH
 
  Einleitung
  Wieviel man spart
  Warum man spart
  Was es kostet
  Wie es geht
  TOP Thema
  Lernen und verstehen
  Grundlagen
  Systembetrachtung 2-Rohranlagen
  Komponenten
  Der hydraulische Abgleich von 2-Rohranlagen
  Abgleichstrategien von Altanlagen
  Anlagenbeispiele - Praxistipps
  Hydraulik Spezial (1-Rohranlagen, Fußbodenheizung)
  Sanierungsfahrplan
  Hydraulische Schaltungen
  Berechnung von Heizungsanlagen
  Werkzeuge zur Berechnung (Datenscheibe, APP, DanBasic)
  Energie sparen
  Service
  Download
  FAQ (häufig gestellte Fragen)
  Schulungen
  ... auf YouTube
  Mein Energiesparhaus
  In eigener Sache
  Gästebuch
 

Einleitung

Drei Viertel des Energieverbrauchs privater Haushalte entfallen auf die Heizung. Am Gesamtenergieverbrauch in Deutschland hat die in den privaten Haushalten für Heizzwecke und Warmwasserbereitung verbrauchte Energie einen Anteil von ca. einem Drittel. 
Hier schlummert ein gewaltiges Einsparpotenzial, denn nach Angaben des ZVSHK sind bis zu 4 Millionen Heizungsanlagen technisch veraltet und aufgrund viel zu hoher Energieverbräuche und der daraus resultierenden Umweltbelastung sanierungsreif.  Jahr für Jahr kommen 300000 Heizungen hinzu, die die Altersgrenze von 25 Jahren überschreiten.

Seit im Februar 2002 die Energieeinsparverordnung, kurz EnEV, in Kraft trat, ist das Niedrigenergiehaus (NEH) Vorschrift. Gebäude auf dem Stand der WSchV 1995, Niedrigenergiehäuser oder sogar Passivenergiehäuser, bilden, von unsachgemäßer Ausführung einmal abgesehen, eine gute Ausgangsbasis für einen deutlich reduzierten Energieverbrauch.

Eingesparte Energie entlastet die Umwelt und den eigenen Geldbeutel !

Das ist wie bei einem Auto. Das am wenigsten umweltschädliche Auto (nicht das umweltfreundliche, das es nicht gibt !) ist das, das nicht fährt. Das Fahrzeug, das zwar nach der Norm wenig CO2 /km emitiert, aber unnötig viel bewegt wird, verschmutzt unsere Umwelt genauso unnötig wie ein „Stinker“, der aber zumindest bewusst oder selten gefahren wird.

Aber so „positiv“ für die Umwelt und den Geldbeutel dies auch ist, die eigentliche Herausforderung wartet bei den Millionen von Altbauten. Über 90% aller Wohn- und Nutzflächen entfallen auf Gebäude, die noch vor dem Inkrafttreten der WSCHVO 1995 errichtet worden sind. Und gerade diese Gebäude benötigen über 95% der Energie, die für die Deckung des (Heiz)Energiebedarfs notwendig ist.

So weit, so gut. Aber was hat das mit dem hydraulischen Abgleich zu tun ?
Sehr viel, denn die Reduzierung des Heizwärmebedarfs durch z.B. optimierte Wärmedämmung, Wärmeschutzverglasung und Winddichtigkeit ist nur ein Teil der energetischen Betrachtung.

Denn veränderte Randbedingungen (z.B. ein reduzierter Wärmebedarf) beeinflussen direkt die Anlagentechnik und müssen unbedingt den neuen Verhältnissen angepasst werden. Werden dann versprochene Energieeinsparungen nicht erfüllt, ist die Enttäuschung groß.

Aber auch bei Bestandsanlagen ohne bauphysikalische Verbesserungen bietet der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen ein großes, schon jetzt verfügbares Einsparpotenzial, was nicht nur theoretisch nachweisbar, sondern auch in Feldversuchen aufgezeigt und dokumentiert wurde. Und vor allem: Es ist kostengünstig.

Die Sache mit dem hydraulischen Abgleich hat nur einen Haken: Die Heizungsanlage ist ein komplexes Gebilde mit vielen Variablen und Unbekannten.

Und hier möchte ich ansetzen: Mein Ziel ist es, das Thema global zu betrachten und  Lösungsansätze zu zeigen, damit es funktioniert. Nicht mehr, nicht weniger - und den Bogen spannen zwischen der Theorie, die sein muss und der Praxis, ohne die nichts geht.
Die physikalischen Zusammenhänge sind hinreichend bekannt und in vielen Sachpublikationen nachlesbar.
Aber manches muss man einfach wissen. Wenn man die Funktion der Komponenten versteht, ist der Weg zum Systemdenken, der mir außerordentlich wichtig ist, nicht mehr weit.
Systemdenken auch im Arbeitsprozess - dies zeigt die folgende Grafik
Einsparpotentiale erkennen, Produktkenntnisse erwerben, Abhängigkeiten verstehen und die Werkzeuge zur Berechnung beherrschen. Das sind die 4 Schritte, ohne die in der Praxis nichts geht - der Kreis muss sich schließen. Einsparpotentiale und Produktkenntnisse sind relativ leicht vermittelbar, das Systemdenken schon schwieriger. Oft scheitert der hydraulische Abgleich jedoch auch an nicht geeigneter, schwierig und umständlich zu bedienender Software.

Denn eins ist enorm wichtig: Ein Gefühl für Zahlen, Werte und Größenordungen zu entwickeln, um mit einer Berechnung ein wirtschaftlich vertretbares und vor allem praktikables Ergebnis zu erzielen.



 
IMPRESSUM DATENSCHUTZ KONTAKT

Gelistet bei den ENERGIE-TOP10 von energieportal24.de!


Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste