Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/9/d187011129/htdocs/index.php:89) in /homepages/9/d187011129/htdocs/openx/lib/xmlrpc/php/openads-xmlrpc.inc.php on line 163
Hydraulischer Abgleich - Denken im System HYDRAULISCHER ABGLEICH
 
HOME
ÜBER MICH
MEIN ZIEL
NEWS
KONTAKT
PARTNER
MEIN HAUS
GÄSTEBUCH
 
  TOP Thema
  Einleitung
  Lernen und verstehen
  Grundlagen Anlagentechnik
  Armaturen im Detail
  Systembetrachtung 2-Rohranlagen
  Abgleichstrategien von Altanlagen
  Berechnung von Heizungsanlagen
  Werkzeuge zur Berechnung (Datenscheibe, APP, DanBasic)
  Fachwissen hydraulischer Abgleich
  Hydraulik Spezial (1-Rohranlagen, Fußbodenheizung)
  Anlagenbeispiele - Praxistipps
  Hydraulische Schaltungen
  Vorwort
  Misch- und Mengenregelung
  Grundschaltungen
  Einsatzmöglichkeiten
  Einspritzschaltung mit Durchgangsventil
  Einspritzschaltung mit 3-Wegeventil
  Mischregelung mit 4-Wegemischer
  Mischregelung mit 3-Wegemischer
  Doppelbeimischschaltung
  Drosselschaltung
  Umlenkschaltung
  Erzeugerhydraulik
  Druckloser Verteiler
  Differenzdruckbehafteter Verteiler
  Energie sparen
  Service
  Download
  FAQ (häufig gestellte Fragen)
  Schulungen
  ... auf YouTube
  Mein Energiesparhaus
  In eigener Sache
  Gästebuch
 

Druckloser Verteiler (differenzdruckarmer Verteiler)

Das Prinzip dieser Energieverteilerart beruht darauf, dass zwischen Vor und Rücklauf kein Differenzdruck vorherrscht. Es sind keine Abgleichventile erforderlich und die Regelventile können auf einen kleineren Druckverlust mit einer besseren Ventilautorität ausgelegt werden Der Vorlauf und Rücklaufbalken ist miteinander verbunden. Die Druckdifferenz zwischen Vorlaufverteiler und Rücklaufsammler sollte höchstens 2 kPa – besser 0,5 kPa betragen. Die Wassergeschwindigkeit im Kurzschluss soll möglichst nicht über 0,6 m/s liegen. In dieser Leitung wird ein Absperrschieber eingebaut, der nach Ausfall der Vorschubpumpe geschlossen wird und einen Notbetrieb, über die Verbraucher Umwälzpumpen gewährleistet

Die zugeführte Menge an Heizmedium sollte geringfügig (3%-5%) größer sein als die Summe aller Verbraucher. Damit wird sichergestellt, dass jeder Verbraucher genügend Energie zur Verfügung hat und keine falschen Strömungen entstehen (Vorlauf saugt ein Teil des Wassers vom Rücklauf an – thermischer Kurzschluss).



Eigenschaften

  • Gegenseitige hydraulische Beeinflussung der Verbrauchergruppen praktisch ausgeschlossen ist
  • Jeder Verbraucher muss eine eigene Umwälzpumpe haben, da hier der Druckverlust des Verbraucherkreises zu überwinden ist

Anwendung
  • Bei unbekanntem Anschlussdifferenzdruck (des bestehenden Leitungsnetzes)
  • Bei variablem oder konstantem Luftvolumenstrom
  • Luftvorwärmer und Luftnachwärmer
  • Mischerschaltung
  • Gruppe mit Pumpenschaltung ohne Stellventil
  • Mehrere Verbraucher
Vorteile
  • Die Verbrauchergruppen beeinflussen sich nicht gegenseitig
  • An diesem Verteiler können verschiedene Anschlussarten angeschlossen werden – siehe Absatz Anwendung
  • Im Dauerbetrieb ist die Anhebung der Rücklauftemperatur gegeben
Nachteile
  • Geringe Mehrkosten im Vergleich zum druckbehafteten Verteiler
  • Eine zusätzliche Vorschubpumpe erforderlich
  • Konstanter Volumenstrom der Haupt(Vorschub)pumpe








 
IMPRESSUM DATENSCHUTZ KONTAKT