Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/9/d187011129/htdocs/index.php:89) in /homepages/9/d187011129/htdocs/openx/lib/xmlrpc/php/openads-xmlrpc.inc.php on line 163
Hydraulischer Abgleich - Denken im System HYDRAULISCHER ABGLEICH
 
HOME
ÜBER MICH
MEIN ZIEL
NEWS
KONTAKT
PARTNER
MEIN HAUS
GÄSTEBUCH
 
  Einleitung
  TOP Thema
  Lernen und verstehen
  Grundlagen
  Systembetrachtung 2-Rohranlagen
  Komponenten
  Der hydraulische Abgleich von 2-Rohranlagen
  Abgleichstrategien von Altanlagen
  Anlagenbeispiele - Praxistipps
  Hydraulik Spezial (1-Rohranlagen, Fußbodenheizung)
  Sanierungsfahrplan
  Hydraulische Schaltungen
  Vorwort
  Misch- und Mengenregelung
  Grundschaltungen
  Einsatzmöglichkeiten
  Einspritzschaltung mit Durchgangsventil
  Einspritzschaltung mit 3-Wegeventil
  Mischregelung mit 4-Wegemischer
  Mischregelung mit 3-Wegemischer
  Doppelbeimischschaltung
  Drosselschaltung
  Umlenkschaltung
  Erzeugerhydraulik
  Druckloser Verteiler
  Differenzdruckbehafteter Verteiler
  Berechnung von Heizungsanlagen
  Werkzeuge zur Berechnung (Datenscheibe, APP, DanBasic)
  Energie sparen
  Service
  Download
  FAQ (häufig gestellte Fragen)
  Schulungen
  ... auf YouTube
  Mein Energiesparhaus
  In eigener Sache
  Gästebuch
 

Drosselschaltung

Bei dieser Form der hydraulischen Schaltung erfolgt die Leistungsanpassung über die Drosselung (über ein Durchgangsventil) des Volumenstromes. Daraus resultiert eine Beeinflussung des Volumenstroms im gesamten Kreis. Die auftretende Differenzdruckänderung führt zu einer Beeinflussung der einzelnen Verbraucher. Der (die) Betriebspunkt(e) der Pumpe(n) wird (werden) verschoben.

Bei sinkendem Förderstrom, steigt der Differenzdruck im Netz, was sich auch durch Strömungsgeräusche an den Ventilen äußern kann.

Das Durchgangsventil kann sowohl im Vorlauf als auch im Rücklauf montiert werden. Die Drosselschaltung findet ihre Anwendung überall dort, wo tiefe Rücklauftemperaturen und variable Volumenströme verlangt werden. Das thermische Verhalten zeichnet sich durch sinkende Rücklauftemperatur bei sinkender Last aus.




Eigenschaften

  • Variabler Volumenstrom im gesamten Kreis (Primär- und Sekundärkreis)
  • Langsame Fließgeschwindigkeit bei Teillast
  • Niedrige Rücklauftemperaturen (vor allem im Teillast)
  • Hohe Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rucklauf am Heizkreis
  • Temperatur im Vorlauf nahezu konstant,
  • Kein Vorlauffühler einsetzbar
  • Verteiler muss differenzdruckbehaftet sein (oder Pumpe in der Schaltung!)
  • Druckschwankungen im gesamten Netz
  • Einfriergefahr bei Lufterhitzern
Anwendung
  • Umformer
  • Kühlregister in großen Systemen
  • Lüftung
  • Fernwärme
  • Brennwertkessel
  • Anbindung an Pufferspeicher
  • Zonenregelung bei Radiator- und Fußbodenheizungssystem
  • Einzelraumregelung (z. B. über Thermostatventile)
Vorteile
  • Einfache Einzelraumregelung über Thermostatventile
  • Hohe Spreizung, diese Schaltung ist daher für Brennwertgeräte und für Fernwärme geeignet
Nachteile
  • Hydraulische Beeinflussung der Anlage
  • Verteiler muss differenzdruckbehaftet sein (oder Pumpe in der Schaltung!)
  • Rückwirkung auf die restliche Anlage
  • Temperatur im Vorlauf nahezu konstant
  • Kein Vorlauffühler einsetzbar
  • Es können im Teillastbetrieb Strömungsgeräusche entstehen
  • Einfriergefahr bei Lufterhitzern




 
IMPRESSUM DATENSCHUTZ KONTAKT

Gelistet bei den ENERGIE-TOP10 von energieportal24.de!


Brennstoffzellen - Photovoltaik -Solar - Topliste