Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/9/d187011129/htdocs/index.php:89) in /homepages/9/d187011129/htdocs/openx/lib/xmlrpc/php/openads-xmlrpc.inc.php on line 163
Hydraulischer Abgleich - Denken im System HYDRAULISCHER ABGLEICH
 
HOME
ÜBER MICH
MEIN ZIEL
NEWS
KONTAKT
PARTNER
MEIN HAUS
GÄSTEBUCH
 
  TOP Thema
  Einleitung
  Lernen und verstehen
  Grundlagen
  Systembetrachtung 2-Rohranlagen
  Komponenten
  Der hydraulische Abgleich von 2-Rohranlagen
  Abgleichstrategien von Altanlagen
  Anlagenbeispiele - Praxistipps
  Hydraulik Spezial (1-Rohranlagen, Fußbodenheizung)
  Hydraulische Schaltungen
  Vorwort
  Misch- und Mengenregelung
  Grundschaltungen
  Einsatzmöglichkeiten
  Einspritzschaltung mit Durchgangsventil
  Einspritzschaltung mit 3-Wegeventil
  Mischregelung mit 4-Wegemischer
  Mischregelung mit 3-Wegemischer
  Doppelbeimischschaltung
  Drosselschaltung
  Umlenkschaltung
  Erzeugerhydraulik
  Druckloser Verteiler
  Differenzdruckbehafteter Verteiler
  Berechnung von Heizungsanlagen
  Werkzeuge zur Berechnung (Datenscheibe, APP, DanBasic)
  Energie sparen
  Service
  Download
  FAQ (häufig gestellte Fragen)
  Schulungen
  ... auf YouTube
  Mein Energiesparhaus
  In eigener Sache
  Gästebuch
 

Einspritzschaltung mit 3-Wegeventil

Bei dieser hydraulischen Schaltung sind die Volumenströme im Primärkreis und im Sekundärkreis mengenkonstant. Die Pumpe im Erzeugerkreis sorgt für den Druck im Erzeugerkreis, inklusive dem Druckabfall über dem Stellglied. Die Pumpe im Verbraucherkreis sorgt für den Druck im Verbraucherkreis. Die Erzeugerpumpe spritzt je nach Stellung des Dreiwegventils mehr oder weniger heißes Vorlaufwasser in den Verbraucherkreis ein. Dieses wird mit abgekühltem Verbraucher-Rücklaufwasser gemischt, welches von der Verbraucherpumpe über den Bypass angesaugt wird. Im Verbraucherkreis entsteht ein konstanter Volumenstrom mit variabler Temperatur.



Eigenschaften

  • Ohne Wärmeabnahme hohe Rücklauftemperatur (zwischen Verbraucher-Rücklauf- und annähernd Erzeuger-Vorlauftemperatur)
  • Konstanter Durchfluss im Erzeuger- und Verbraucherkreis
  • Unterschiedliche Temperaturen im Primär- und Sekundärkreislauf
  • Geringe bzw. fast gar keine Totzeit bis zur Bereitstellung von heißem Wasser
  • Ventilautorität von fast 1
  • Hauptpumpe muss beim Einsatz von Verteilschaltungen (Umlenkschaltungen) auch den Druckverlust über den Verbraucher übernehmen
  • hydraulischer Abgleich ist anspruchsvoll
  • spätere Erweiterung macht erneuten hydraulischen Abgleich Erforderlich
  • geringe Einfriergefahr bei Luftheizregister

Anwendung

  • Druckbehafteter Verteiler mit starrer Pumpe (nicht ökonomisch)
  • Heizkörpersysteme
  • Luftheizregister bei unbekanntem Differenzdruck
  • Niedertemperaturheizung
  • Erzeuger mit Rücklauf-temperaturminimal-Begrenzung
  • Luftheizregister mit Einfriergefahr (Distanz von mehr als 10m von Stellglied zum Luftheizregister)
  • Luftkühler ohne geregelte Entfeuchtung
  • Boilerladung

Vorteile

  • Die Vorteile dieser Schaltung liegen in der geringen oder ganz vermiedenen Totzeit, da permanent heißes Wasser am Regelventil zur Verfügung steht.
  • Ventilautorität von fast 1 (in der engenvariablen Strecke ist fast kein Widerstand vorhanden)
  • Durch den konstanten Volumenstrom Sekundärseitig ergibt sich eine ausgezeichnete Regelfähigkeit.


Nachteile

  • Durch Rücklauftemperaturanhebung für Fernwärme und Brennwerttechnologie nicht geeignet.



 
IMPRESSUM DATENSCHUTZ KONTAKT