Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/9/d187011129/htdocs/index.php:89) in /homepages/9/d187011129/htdocs/openx/lib/xmlrpc/php/openads-xmlrpc.inc.php on line 163
Hydraulischer Abgleich - Denken im System HYDRAULISCHER ABGLEICH
 
HOME
ÜBER MICH
MEIN ZIEL
NEWS
KONTAKT
PARTNER
MEIN HAUS
GÄSTEBUCH
 
  TOP Thema
  Einleitung
  Lernen und verstehen
  Grundlagen Anlagentechnik
  Armaturen im Detail
  Thermostatventilgehäuse
  Druckunabhängiges Thermostatventilgehäuse
  Thermostate / Fühlerelemente
  Differenzdruckregler
  Durchflussregler
  Systembetrachtung 2-Rohranlagen
  Abgleichstrategien von Altanlagen
  Berechnung von Heizungsanlagen
  Werkzeuge zur Berechnung (Datenscheibe, APP, DanBasic)
  Fachwissen hydraulischer Abgleich
  Anlagenbeispiele - Praxistipps
  Hydraulik Spezial (1-Rohranlagen, Fußbodenheizung)
  Hydraulische Schaltungen
  Energie sparen
  Service
  Download
  FAQ (häufig gestellte Fragen)
  Schulungen
  ... auf YouTube
  Mein Energiesparhaus
  In eigener Sache
  Gästebuch
 

Thermostat(kopf) / Fühlerelemente

Zu einem Thermostatventilgehäuse mit integrierter Voreinstellung oder einem druckunabhängigen, voreinstellbarem Ventilgehäuse gehört immer ein Thermostat / Fühlerelement. Allgemein wird auch von Antrieben gesprochen: Als selbsttätiger Regler, Stellantrieb oder Stellmotor. Wie auch immer: Bei einem Heizkörper unterscheidet man heutzutage zwischen zwei Arten oder Typen von Fühlerelementen:

  • Manuelle Fühlerelemente oder mThermostate und
  • Elektronische Fühlerelemente oder eThermostate


Worin unterscheiden sich die beiden Typen? Das ist ganz einfach: Ein manuelles Fühlerelement ist ein selbsttätiger Proportionalregler, das im inneren ein mit Gas oder Flüssigkeit gefülltes Ausdehnungselement (Metallbalg/Wellrohr) besitzt. Mit dem Anstieg der Temperatur im Raum (z.B. internen Wärmequelle, Sonneneinstrahlung) dehnt sich das Wellrohr aus und reduziert durch die Kraft auf den Druckstift den Querschnitt zwischen Ventilsitz und Kegel. Dies führt zu einer Reduzierung des Volumenstroms. Darauf beruht das Prinzip der Fremdwärmenutzung.

Durch ein elektronisches Fühlerelement wird im Grunde das gleiche Ergebnis erzielt, nur anstelle eines Wellrohres kommt ein Stellmotor zum Einsatz, der ebenso die Kraft auf den Druckstift überträgt und somit eine Volumenstromänderung herbeiführt.
Hochwertige Fühlerelemente vergleichen aber nicht nur die Ist- mit der Solltemperatur, sondern messen z.B. auch die zeitliche Änderung der Vorlauftemperatur, um auf die Anlagendynamik Einfluss nehmen zu können.

Durch die elektronische Regelung ergeben sich 2 wesentliche Vorteile:
  • Es entfällt die bei einem Proportionalregler (manuelles Fühlerelement) bleibende Regelabweichung. Diese beträgt beim elektronischen Regler ca. 0,2K! Der Auslegungsproportionalbereich (ein geplanter Wert) liegt beim manuellen Fühlerelement bei 1 oder 2K.
  • Mit einem elektronischen Regler können individuelle Zeit- bzw. Nutzungsprofile eingestellt werden. Dies ist nach dem Stand der Technik heute einfach via APP mit einen Smartphone durchzuführen.
  • Daraus ergibt sich ein zusätzliches Einsparpotential (bessere Regelgüte + Zeitprofil) von ca. 5-10% (je Raum! - abhängig vom Nutzungsprofil, Gebäudetypologie und Heizlast)
Das anschließende Video zeigt den neuen Eco2 (noch mit deutschen Untertiteln)


Aktuell teste ich den Fühler im Vergleich zu dem alten RA-PLUS im Büro und Bad und bin begeistert von der Bedienbarkeit, der Regelgüte und der einfachen Programmierung. Dies ist ein absolutes MUSS für einen neuen eThermostat.

Mehr demnächst in einem ausführlichen Testbericht.


 
IMPRESSUM DATENSCHUTZ KONTAKT