Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/9/d187011129/htdocs/index.php:89) in /homepages/9/d187011129/htdocs/openx/lib/xmlrpc/php/openads-xmlrpc.inc.php on line 163
Hydraulischer Abgleich - Denken im System HYDRAULISCHER ABGLEICH
 
HOME
ÜBER MICH
MEIN ZIEL
NEWS
KONTAKT
PARTNER
MEIN HAUS
GÄSTEBUCH
 
  TOP Thema
  Einleitung
  Lernen und verstehen
  Grundlagen Anlagentechnik
  Armaturen im Detail
  Systembetrachtung 2-Rohranlagen
  Abgleichstrategien von Altanlagen
  Berechnung von Heizungsanlagen
  Werkzeuge zur Berechnung (Datenscheibe, APP, DanBasic)
  Fachwissen hydraulischer Abgleich
  Hydraulik Spezial (1-Rohranlagen, Fußbodenheizung)
  Anlagenbeispiele - Praxistipps
  Hydraulische Schaltungen
  Vorwort
  Misch- und Mengenregelung
  Grundschaltungen
  Einsatzmöglichkeiten
  Einspritzschaltung mit Durchgangsventil
  Einspritzschaltung mit 3-Wegeventil
  Mischregelung mit 4-Wegemischer
  Mischregelung mit 3-Wegemischer
  Doppelbeimischschaltung
  Drosselschaltung
  Umlenkschaltung
  Erzeugerhydraulik
  Druckloser Verteiler
  Differenzdruckbehafteter Verteiler
  Energie sparen
  Service
  Download
  FAQ (häufig gestellte Fragen)
  Schulungen
  ... auf YouTube
  Mein Energiesparhaus
  In eigener Sache
  Gästebuch
 

Einspritzschaltung mit Durchgangsventil

Einspritzschaltungen kommen bei Anlagenteilen zur Anwendung, die räumlich weit entfernt von dem Energieerzeuger angeordnet sind. Hierzu zählen beispielsweise Lüftungsanlagen auf Dächern oder Luftkühler ohne geregelte Entfeuchtung.
In diesem System ist die Wassermenge, im Gegensatz zur Drosselschaltung im Sekundärsystem, mengenkonstant. Je nach Stellung des Durchgangventils wird aus dem Primärkreis heißes Vorlaufwasser in den Verbraucherkreis eingespritzt. Gleichzeitig sinkt um die eingespritzte Menge der Volumenstrom über den Bypass. Dies bedeutet, dass beim Verbraucher der Volumenstrom konstant ist und lediglich das Temperaturniveau des Vorlaufmediums adaptiert wird.
Im Erzeugerkreis ergeben sich im Umkehrschluss große Änderungen von Volumenstrom, Temperatur und Druck, was bei der Einbindung mehrerer Gruppen in das System berücksichtigt werden muss.



Eigenschaften
  • Volumenstrom variabel über Erzeuger
  • Volumenstrom konstant über dem Verbraucher
  • Unterschiedliche Temperaturniveaus für die Primär- und Sekundärseite
  • Rücklauftemperatur tief (Verbraucher-Rücklauf)
  • gleichmäßige Temperaturverteilung über dem Wärmeverbraucher
  • geringe Einfriergefahr bei Luftheizregist.
  • bei geschlossenem Ventil kann die Pumpe im Erzeugerkreis überhitzen
  • Zur Dimensionierung des Regelventils muss der Differenzdruck über den Verteiler bekannt sein (Differenzdruck über das Ventil > Differenzdruck über den Verteiler)
Anwendung
  • Druckgeregelter Verteiler mit drehzahlgeregelter Pumpe (ökonomisch)
  • Heizkörpersysteme
  • Niedertemperaturheizungen (Fußbodenheizung)
  • Luftheizregister. Diese Schaltung ist anzuwenden bei einer Distanz von mehr als 10m von Stellglied zum Luftheizregister
  • nicht geeignet für Luftkühler mit Entfeuchtungsregelung
  • direkte Fernheizungsanschlüsse
  • Niedertemperatur-Kesselanlagen und Brennwertgeräte
  • Boilerladungen Warmwasserbereitung mit Maximal-Temperaturbegrenzung bei hartem Kaltwasser oder max. Rücklauftemperaturbegrenzung
  • Wärmespeicher und Wärmepumpen
Vorteile
  • Für Systeme mit niedrigen Rücklauftemperaturen (Fernheizung, Brennwertgeräte), geeignet
Nachteile
  • Für die Dimensionierung des Regelventils muss der Differenzdruck bekannt sein.
  • Einsatz von zwei U-Pumpen erforderlich



 
IMPRESSUM DATENSCHUTZ KONTAKT