Warning: Cannot modify header information - headers already sent by (output started at /homepages/9/d187011129/htdocs/index.php:89) in /homepages/9/d187011129/htdocs/openx/lib/xmlrpc/php/openads-xmlrpc.inc.php on line 163
Hydraulischer Abgleich - Denken im System HYDRAULISCHER ABGLEICH
 
HOME
ÜBER MICH
MEIN ZIEL
NEWS
KONTAKT
PARTNER
MEIN HAUS
GÄSTEBUCH
 
  TOP Thema
  Einleitung
  Lernen und verstehen
  Grundlagen Anlagentechnik
  (Heiz)Wärmebedarf
  Raumweise Heizlast
  Bausteine der Heizungsanlage
  Basiswissen Thermostatventile
  Check Thermostatventil
  Check Heizflächen
  Check Heizungsumwälzpumpe
  Check Rohrleitungsdämmung
  Check Wärmeerzeugung
  Ihre Checkliste
  Armaturen im Detail
  Systembetrachtung 2-Rohranlagen
  Abgleichstrategien von Altanlagen
  Berechnung von Heizungsanlagen
  Werkzeuge zur Berechnung (Datenscheibe, APP, DanBasic)
  Fachwissen hydraulischer Abgleich
  Anlagenbeispiele - Praxistipps
  Hydraulik Spezial (1-Rohranlagen, Fußbodenheizung)
  Hydraulische Schaltungen
  Energie sparen
  Service
  Download
  FAQ (häufig gestellte Fragen)
  Schulungen
  ... auf YouTube
  Mein Energiesparhaus
  In eigener Sache
  Gästebuch
 

Basiswissen - Das voreinstellbare Thermostatventil

Bilder sagen (oft) mehr als Worte: Sehen Sie sich zunächst erst einmal das Zusammenspiel der beiden Komponenten Thermostat und Ventil in der kleinen Animation in Ruhe an.

Das Thermostatventil ist ein ganz wichtiger Baustein Ihrer Heizungsanlage. Es besteht, wie der Name schon sagt, aus einem Thermostat (Fühlerelement) und einem Ventil. Während durch das Ventil(gehäuse) das warme Wasser fließt (und anschließend durch den Heizkörper), erfasst der Thermostat (oder auch Fühlerelement genannt) die Raumtemperatur.


Zunächst möchte ich Ihnen anhand von 3 Schaubildern die Funktion, die Aufgaben und die Varianten des Thermostaten und des Ventils kurz aufzeigen.

Die Funktion der Komponenten ist einfach zu beschreiben. Das Fühlerelement erfasst die Raumtemperatur über ein im Inneren vorhandenes Bauteil (Wellrohrelement), das mit einem Gas oder einer Flüssigkeit gefüllt ist. Bei steigender Temperatur dehnt sich das Gas/die Flüssigkeit aus, bei fallender Temperatur zieht es/sie sich zusammen. Durch die Volumenänderung wird eine mehr oder weniger große Kraft auf die Ventilspindel des Gehäuses ausgeübt, die das Ventil öffnet oder schließt.

Die Aufgabe der Komponenten ist auch schnell erklärt: Das Fühlerelement soll Fremdwärme nutzen. Wird es in einem Zimmer durch z.B. Sonneneinstrahlung zu warm, schließt das Fühlerelement das Ventil. Das Ventilgehäuse mit Voreinstellung (Stand der Technik und Voraussetzung für den hydraulischen Abgleich) begrenzt die Wassermenge auf den Wert, der max. durch das Ventil fließen darf. Dies geschieht durch einen Widerstand im Ventil (siehe roter Kreis 1). Wie groß der Widerstand ist, muss berechnet und eingestellt werden (siehe roter Kreis 2).


Die Varianten der Komponenten: Bei den Fühlerelementen unterscheidet man heute zwischen manuellen oder elektronischen Fühlerelementen. Manuelle Elemente mit einer Flüssigkeitsfüllung sind der "Standard". Elemente mit einer Gasfüllung reagieren schneller auf Temperaturänderungen und verfügen über einen größeren Hub pro Kelvin Temperaturänderung. Der Effekt: Ein deutlich größerer Massenstrom bei gleichem Auslegungsproportionalbereich.
Ein Maximum an Energieeinsparung bieten elekronische Regler mit Zeitprogramm als Einzellösung (living eco) oder mit Zentraleinheit (living connect)

Bei den Ventilgehäusen gewinnen mehr und mehr die druckunabhängigen, voreinstellbaren Ventilgehäuse an Bedeutung. Der Vorteil einer lastunabhängigen Funktion liegt klar auf der Hand. Ebenso der Einsatz in unbekannten Rohrnetzen. Gleichwohl haben Thermostatventile mit Voreinstellung nach wie vor Ihre Daseinsberechtigung. Millionenfach eingebaut, aber nicht eingestellt , sind diese Ventile die Basis für die Einstellung des errechneten Massenstroms am Heizkörper. 
Wie ein Ventil mit Voreinstellung (Beispiel) im Detail aussieht, sehen Sie hier




 
IMPRESSUM DATENSCHUTZ KONTAKT